Gutes Klima mit einer dezentralen Lüftungsanlage

Unter Wohnraumlüftung versteht man ein System zur kontrollierten Be- und Entlüftung von Wohnungen, mit dem sich ein angenehmes Raumklima bei geringen Wärmeverlusten erzielen lässt.

Die Vorteile der Lüftung gegenüber geschlossenen Fenstern liegen bei reduzierten Heizkosten und einem geringerem Schadstoffgehalt der Luft. Zusätzlich wird der Bildung von Feuchtigkeit und Schimmelpilz vorgebeugt, und es kann sogar bis zu 90 % der Wärme aus der verbrauchten Luft zurück gewonnen werden.

Generell wird zwischen „kontrollierter dezentraler“ und „kontrollierter zentraler“ Wohnraumlüftung unterschieden.

Bei dezentralen Lüftungsanlagen kann die Raumluft eines einzigen Raums verändert und kontrolliert werden.

In den Wänden werden Luftdurchlässe installiert, durch die mithilfe von Ventilatoren Luft ab- und zugeführt werden kann. Je nach Bedarf kann zusätzlich ein System zur Wärmerückgewinnung installiert werden.
Da kein Luftverteilungssystem gebraucht wird, eignet sich die dezentrale Wohnraumlüftung besonders für die Nachrüstung und Sanierung.

Weiterlesen bei „Kontrollierte zentrale Wohnraumlüftung“…

Bund, Länder und Kommunen bieten zahlreiche Fördermittel für Klima- und Lüftungsanlagen. Hier können Sie sich darüber informieren: Fördermittelsuche
Impressum & Datenschutz facebook